Wo liegt die Zukunft des Automobils und des Fahrens? Auf der spannenden und mit tollen Gästen sehr gut besuchten Netzwerkveranstaltung der Förderturm-Gemeinschaft im Hause Carmeleon der Essener BOB Automotive Group konnte ich das Megathema autonomes Fahren vorstellen und diskutieren. Um von der internationalen Entwicklung nicht abgehängt zu werden, muss sich die deutsche Industrie im Konzert mit Gesetzgeber und Gewerkschaften auf einen aktiven und konstruktiven Weg machen. Allerdings einen Weg, der neben rechtlichen und wirtschaftlichen Perspektiven auch ethische und gesellschaftliche Fragen nicht ausblendet. Chancen und Risiken autonomen Fahrens liegen nah beieinander und nur eine ganzheitliche Entwicklung kann den Erfolg für alle bringen. Die Keynote war kurz und knackig auf 1000 Sekunden angelegt!

 

Carmeleon ist dabei ein besonderer Ort für diese Keynote gewesen: Das Autohaus für ganz besondere Gebrauchtwagen ist ein Erlebnis besonderer Art. Was zum Thema Innovationen perfekt passt, denn auch der Handel bleibt nicht stehen. Carmeleon verbindet den Wunsch nach individueller Automobilität mit der bunten Vielfalt hochwertiger Gebrauchtfahrzeuge in einem neuartigen und erlebnisreichen Konzept. Wer wie ich selber zum ersten Mal dieses Autohaus betritt hat zunächst das Gefühl vielleicht das falsche Gebäude betreten zu haben weil es eben nicht wie ein typisches Autohaus aussieht. Eine besondere Atmosphäre die durch ihren Lounge-Charakter und ihre Entspanntheit besticht, führt anhand von neun farbigen Themenwelten sicher durch eine sehr breite Angebotspalette von Dekra-zertifizierten Gebrauchtwagen verschiedenster Hersteller und Preisklassen. Ob man sich nun für einen Familien-Van begeistert oder außergewöhnlichen Sportwagen oder auch abgefahrene Oldies, E- Mobile oder kernige SUVs – nicht das Passende zu finden dürfte gar nicht so leicht sein. Dabei ist der besondere Raum und das besondere Konzept mit entsprechenden gebrauchten Fahrzeugen nur der Anfang, denn auch die Beratung ist besonders. Individuelle Wünsche und Ideen werden aufgenommen und zusammengebracht mit einer enormen Vielfalt.

 

Das Chamäleon „Carlo“ ist dabei in einem großzügigen Terrarium selber vor Ort und lädt zum Verweilen ein bei einem Kaffee und guten Gesprächen. Mit dabei waren unter anderem Essener Ausnahmesportler und der Fernsehstar Henning Baum.

Das Mutterhaus BOB Automotive Group ist ein mittelständischer Familienbetrieb mit Tradition. Vier Autohaus-Gesellschaften mit zum Teil mehr als 100-jähriger Geschichte, eine Autovermietung, 17 Standorte, zehn Automobilmarken, 490 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – so bringt es der Förderturm in seiner Ankündigung auf den Punkt. Wirtschaftlich erfolgreich und gesellschaftlich engagiert – das passt. Ich war gerne dabei.

 

Den Vortrag finden Sie hier.